German Rex vom Hause Jung

Allergie

 

Welche Therapie ist wirklich hilfreich?

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO gilt als einzige gegen die Ursachen der Allergie gerichtete Therapie die Hypersensibilisierung. Die über Jahre andauernde Therapie dauert den Allergikern oft zu lange. Sie verhalten sich sogar noch völlig verkehrt: Die Katze oder die Katzen dürfen bei Ihnen im Bett schlafen und der Allergiedruck erhöht sich damit ohne Not. Die Krankheit wird nicht wirklich bekämpft. Zum Leidwesen der Katzen, die dann doch irgendwann abgegeben werden. Und leider nicht selten in ein Tierheim.

 

Allergenarme Zuchtkatzen

Das US-Unternehmen Allerca kündigte vor Jahren die Produktion von Katzen an, die das Fel-d1 nur noch in minimalen Mengen aufweisen. Eine Allergie oder ein Allergieschub sollte daher ausgeschlossen werden. Allerca identifizierte Katzen, die von Natur aus dieses bestimmte Allergen (Protein) in geringen Mengen oder gar nicht produzierten. ... Selbst bei einer Rasse muss dabei bedacht werden, dass genetische Unterschiede vorhanden sind und eine gleich bleibende Produktion von Allergenen nicht gegeben sein kann. Das heißt: Die Menge des "Versuchsmaterials" Katze (Massen von Tieren) ist unvertretbar hoch. Ein Tier von 50.000 erfüllt diese Bedingungen. In der Öffentlichkeit wurde daher diese Vorgehensweise der Produktion von Lebewesen heftig auf ethischer Basis diskutiert.Dr. vet. Nolte, tierärztliche Hochschule Hannover: "Für die Entwicklung einer allergenfreien Katze sind zahlreiche Tierversuche nötig. Dafür müssen viele Katzen sterben. Das darf nicht sein. Das ist völlig unvertretbar und mit unserer ethisch-moralischen Auffassung nicht vereinbar."

Trotzdem wurden einige Katzen mit diesen genetischen Merkmalen hergestellt und an Interessenten ausgeliefert. Der Preis eines solchen Tieres soll bis zu 10.000 Dollar betragen. Der Wert eines solchen Wesens, entstanden durch Todesqualen von Artgenossen, ist wohl eher unermesslich.

Was liegt also näher als die Adoption einer Rexkatze?