German Rex vom Hause Jung

Uncategorised

Allergikerberichte

Seit 2003 züchten wir offiziell German Rex (http://german-rex.info/index.php/ueber-uns).

Hauptsächlich werden unsere Lockenzwerge von Allergikern adoptiert.

Hier gibt es zwei wunderbare Beispiele:

Allergiker, die unsere Katzen adoptiert haben sind mittlerweile eingetragene Züchter:

Von den Hüttenwerken und die Nordlichter Rexe (siehe Links: http://german-rex.info/index.php/links).

 

Ich selber bin leider auch Allergikerin und züchte daher gezielt auf Verträglichkeit.

In meiner aktiven Zeit im Tierschutz war ich fast immer erkältet und krank: Angina, Bronchitis, Schnupfen, tränende Augen usw.;

bis die letzte Hauskatze von uns ging.

Durch Zufall zog eine Rexkatzenmama mit ihren Babys bei uns ein.

Ich war beschwerdelos und obendrein noch total begeistert von dem Charakter der Rexe, der sich

erheblich positiv von dem Wesen anderer Katzen unterscheidet (http://german-rex.info/index.php/german-rex?showall=&start=1).

Diese Liebe hält bis heute; und beschwerdefrei bin ich auch immer noch.

 

Kirsten Müller-Jung, Februar 2015

 

 

Dankeschön an alle Allergiker, die ihre Erfahrungen mit den Katzen aus unserem Hause hier kurz für andere Interessenten schildern:

 

 

 

 

  • Erfahrungsbericht

Mein Mann und mein Sohn sind starke Katzen-Allergiker, so dass ich damals nicht davon ausgegangen bin, dass wir jemals das große Glück erleben könnten, mit Katzen zusammenzuleben. Meine Eltern hatten noch zwei Hauskatzen und sowohl mein Mann als auch unser kleiner Sohn konnten sich nie lange bei meinen Eltern aufhalten.
Irgendwann fing mein Sohn an, sich sehnlichst auch eine Katze zu wünschen – aber wie sollte das funktionieren??? Ich hatte im Internet gegoogelt nach Katzen für Allergiker und war fündig geworden auf der Internet-Seite von Frau Müller-Jung. Ich war völlig hin- und weg und begeistert von den vielen Informationen und tollen Katzenfotos der German Rexe. Ein Hoffnungsschimmer keimte auf bei meinem Sohn und mir… aber es sollte dann doch noch eine ganze Weile dauern, bis sich unser Traum erfüllen sollte, denn ich wurde wieder schwanger und wir wollten erst abklären, ob das Geschwisterchen auch eine Katzen-Allergie haben würde oder nicht. Am Ende hatte unsere Tochter dann keine Allergie, Gott sei Dank.

Im Herbst 2015 war es dann soweit und wir fuhren zu dritt zu Frau Müller-Jung aus Berlin, um die erste Probe durchzuführen – eine halbe Stunde Aufenthalt im Spielzimmer der Katzen und etwas Katzenspeichel von unserem Katzenbaby in die Armbeuge gestrichen. Und wir waren happy, denn die Reaktion bei meinem Mann und Sohn fiel sehr schwach aus. Als es dann soweit war und wir unser Katzenkind abholen konnten, waren wir alle sehr aufgeregt. Die Eingewöhnung hatte wunderbar geklappt mit dem Katerchen. Aber mein Mann hatte auf einmal Probleme mit seiner Lunge, den Augen und seiner Nase – auch unser Sohn war am Husten, schniefen und die Augen tränten… aber alles nicht im Entferntesten so, wie beim Kontakt mit den Hauskatzen meiner Eltern. Nach nicht einmal 3 Wochen meinte mein Mann dann, dass es nicht funktionieren würde – der Haussegen hing mehr als schief. Für mich kam eine Rückgabe des Katerchens absolut nicht in Frage und ich fand auch, dass mein Mann überreagierte, denn unserem Sohn ging es nicht so wie ihm.

Mein Mann und auch mein Sohn haben bereits vor der Katzenadoption die folgenden Medikamente genommen: Aarane (beide), Symbicort (Mann) und irgendein reines Kortisonspray für meinen Sohn. Der Aarane-Verbrauch ist sehr gering und die Kortisonsprays für beide, die 1x täglich eingenommen werden sind völlig ausreichend, d.h. beide haben keinen zusätzlichen Bedarf an Medikamenten durch die beiden Kater – auch nicht für Augen oder Nase.

Was für uns auch sehr bezeichnende Erlebnisse waren: unser Sohn hatte einmal im Sommerurlaub eine herumstreunende Katze gestreichelt und sich vergessen, gleich im Anschluss die Hände zu waschen. Er rieb sich das Auge und schon war es geschehen: sein Auge war über Stunden knallrot, tränte und juckte ohne Ende. Und Zuhause, wenn andere, freilaufende Katzen in unserem Garten um die Beine meines Sohnes gestrichen sind (über die nackte Haut), ist die Haut rot geworden und hat gejuckt. Das ist mit den German Rexen nie passiert.

Das war also der Anfang – und dann? Mein Mann meint heute, rückblickend, dass es seine Psyche war. Dass er immer gedacht hatte, sobald er unseren Sohn Husten gehört hatte (und er war nun einmal sehr anfällig für Bronchitis, Erkältungen im Allgemeinen), dass der Kater schuld sei. Ein zweites Katerchen kam ca. 5 Monate später dazu. Und alles lief noch schneller und einfacher ab von der „Eingewöhnung“ her für beide Seiten.

Für die gesamte Familie ist es so, dass wir uns ein Leben ohne unsere beiden Tiger überhaupt nicht mehr vorstellen können. Für meinen Sohn ist ein großer Traum in Erfüllung gegangen und auch mein Mann ist so glücklich und kann es immer noch nicht so richtig fassen, wie er als Allergiker so kuscheln und mit unseren Tigern zusammenleben kann.

Die beiden Kater sind wirklich unglaublich. Sie sind so dermaßen anhänglich, schlafen jede Nacht bei uns im Bett, kommen zu einem Kuscheln, egal, wo man sich hinsetzt oder hinlegt, haben keine Angst vor Besuchern, sind auch beide im Umgang miteinander total goldig – ein Herz und eine Seele. Nach meiner Erfahrung (ich bin mit Hauskatzen von klein auf aufgewachsen), ist der Charakter der German Rexe wirklich besonders, auch leicht hundisch. Ich kann mir auch nicht mehr vorstellen, jemals noch einmal mit einer anderen Rasse (unabhängig vom Thema Allergie) zusammenleben zu wollen, weil die German Rexe doch wirklich ganz besonders sind in ihrem Verhalten.

Mittlerweile leben die Hauskatzen meiner Eltern nicht mehr und meine Eltern haben auch eine German Rex von Frau Müller-Jung adoptiert und auch meine Eltern sind fasziniert und erstaunt über die Persönlichkeit ihres German-Rex-Katzenkindes! Und was auch wirklich fantastisch für uns alle ist: mein Mann und mein Sohn können sich ohne Probleme nun auch lange bei meinen Eltern aufhalten, mein Sohn kann endlich bei Oma und Opa übernachten – anfangs hat er vorsorglich eine Ceterizin-Tablette genommen, aber auch das ist mittlerweile nicht mehr notwendig. Wir freuen uns schon, wenn das zweite German-Rex Katzenkind zu meinen Eltern kommt, denn so, wie wir es bei unseren beiden Tigern gesehen haben, wie sie miteinander spielen, kämpfen, kuscheln, sich gegenseitig putzen etc. brauchen sie wirklich einen Katzenpartner. Das kann ein Mensch nur schwer, eigentlich nicht wirklich befriedigend ersetzen. Von Einzelgängern kann man hier wirklich nicht sprechen!

Fazit: für uns sind diese Tiger wirklich ein Wunder und wir sind so dankbar, dass es sie gibt und wir sie gefunden haben, Frau Müller-Jung gefunden haben mit ihrer phantastischen Internet-Seite, die so viel Wissen bereithält und vermittelt! Danke, Danke, Danke liebe Frau Müller-Jung!

Ihre Familie Jebram und Familie Schneider aus Berlin, Mai 2018

 

  • Lange Zeit hatte meine Tochter sich eine Katze gewünscht. Für mich schien dieser Wunsch unmöglich zu erfüllen, denn mein Sohn und ich sind Asthmatiker und Tierhaarallergiker.
Irgendwann hörte ich davon, dass es wohl Katzen gäbe, denen ein gewisses Eiweiß fehlt, welche diese Allergien auslöst.
Meine Tochter, damals 15 Jahre alt, bekam also den Auftrag, nachzuforschen und einen Kontakt herzustellen.
Nachdem sie also die verschiedenen allergikerfreundlichen Katzen im Internet gesichtet hatte, kam meine Tochter zu dem Schluss, dass eine German Rex Katze vom Wesen her für unsere Familie am geeignetsten schien.
Wir stießen auf die Internetseite der Zucht Vom Hause Jung, auf der auch alle wichtigen Informationen zum Thema zu lesen sind.
Meine Tochter stellte einen Kontakt her und einige Wochen später machten wir uns von Hamburg auf nach Duisburg, um die kleine Zucht zu besuchen und sicherzugehen, dass wir keine allergischen Reaktionen bekommen.
Ich hatte tatsächlich große Ängste und Zweifel und mein Allergiemittel im Gepäck, da ich normalerweise schon auf Katzen reagiere, die nicht mal im Raum sind, von streicheln ganz zu schweigen.
Zuhause bei Frau Müller-Jung erwarteten uns die entzückendsten kleinen Kätzchen, sehr verspielt, verschmaust und zutraulich. Wir hatten sofort das Gefühl, dass Ivy (nun Nur genannt) und Indira (Ilayda) zu uns gehören. Tatsächlich hatte ich keine typische Reaktionen, wie Schnupfen, Augenjucken, Husten. Nur die Stellen, an denen mich die kleinen Racker kratzten, schwollen geringfügig an, was aber auch mit Allergenen in der Umgebung zusammenhängen konnte.
Zur Sicherheit haben wir die beiden, als sie einige Wochen später zu uns kamen, erst einmal gewaschen und mit einem Mittel namens Allergopet abgerieben.
Allergische Reaktionen blieben bei uns aus. Ich muss nur vorsichtig sein, dass ich mir nicht die Augen reibe, wenn ich vorher die Katzen intensiv gestreichelt habe. Ansonsten kann ich mit den Katzen kuscheln und sie streicheln, wie ich es mir schon immer gewünscht habe. Wir sind sehr glücklich, dass die beiden Katzendamen bei uns sind.
N. K., April 2018

 

 

  • Da ich in der Kindheit immer wieder auf Katzen allergisch reagiert habe, hätte ich nie gedacht, dass ich es für mich irgendwann mal möglich ist, selbst eine Katze zu haben.

Umso schöner war es für mich, als wir durch Zufall bei Freunden die German Rex Katzen Yoko Ono und Yasmin vom Hause Jung kennenlernen durften. Von Anfang an waren wir begeistert. Die Tatsache, dass unsere Freunde, die auch Allergiker sind, nicht auf die Katzen reagierten, machte uns Hoffnung.

Mein Wunsch nach einer eigenen Katze war also doch nicht ganz unmöglich. Wir vereinbarten einen Termin mit Frau Müller-Jung und durften die Fellnasen besuchen kommen. Schon bei dem ersten Besuch merkte ich, dass ich keine allergische Reaktion hatte. Das hatte ich nicht erwartet. Und so kam es nach mehreren Besuchen, dass auch wir Katzen aufnehmen konnten.

Mittlerweile leben drei kleine Fellnasen bei uns und wir möchten alle nicht mehr missen. Es ist einfach toll, wie liebevoll sie miteinander umgehen. Wir freuen uns jeden Tag über unsere Katzen. Freunde und Bekannte sind immer sehr begeistert. Dies liegt daran, dass Sie zum einen ein tolles gelocktes Fell haben, aber zum anderen auch an ihrem Wesen. Sie sind aufgeschlossen, neugierig, lieben Gesellschaft und freuen sich über jeden Besuch.

Kurz gesagt, wir sind einfach nur hin und weg von unseren Katzen.

An dieser Stelle auch nochmal einen ganz lieben Dank an Frau Müller-Jung. Wir freuen uns, dass wir Sie kennen gelernt haben. Sie ist eine tolle Züchterin, die das Herz am richtigen Fleck hat.

Jens S., April 2018

  • Durch den Kontakt zu Katzen von Freunden und Verwandten war mir schon als Kind klar, dass ich irgendwann gerne eigene in meinem Haushalt haben möchte. Im Alter von ca. acht Jahren bemerkte ich jedoch, dass ich eine recht starke Katzenhaarallergie entwickelt hatte, die sich vor allem durch ein Kratzen im Hals, Schnupfen und tränende Augen äußert. Nachdem ich also davon ausgegangen war, dass sich mein Wunsch, Katzen zu besitzen, nicht erfüllen wird, sind meine Freundin und ich per Zufall im Internet auf die Homepage von Frau Müller-Jung und somit auf die German Rex aufmerksam geworden. Zeitlich gesehen hatten wir großes Glück, da gerade zwei Kätzchen aus dem aktuellen Wurf zu vermitteln waren. Zudem wohnt Frau Müller-Jung praktischerweise nicht weit von uns entfernt.
    So war ein Besuchstermin schnell vereinbart und entgegen meiner Bedenken zeigte der intensive Kontakt mit den Kätzchen, dass nahezu keine allergische Reaktion ausgelöst wurde.
    Nun sind die beiden seit drei Wochen bei uns und auch wenn wir uns natürlich zunächst an die neuen Mitbewohner und die mit ihnen verbundenen Verpflichtungen gewöhnen müssen, sind wir sehr glücklich darüber, die beiden Kätzchen über Frau Müller-Jung gefunden zu haben und so doch noch, trotz meiner Allergie, Katzenbesitzer sein können.

Ch. H., November 2016

 

 

  • Allergiebericht Hadelko

Ich bin eine Katzenhaarallergikerin, aber gleichzeitig auch Katzenliebhaberin. Ich bin mit Katzen im Haushalt aufgewachsen, es mussten aber immer spezielle Maßnahmen für mich zum Schutz ergriffen werden (kein intensives Kuscheln, Katzen nicht in mein Zimmer etc.). Genau diesen intensiven Kontakt mit den tollen Wesen habe ich immer sehr vermisst.

Als ich mit meinem Mann einen eigenen Haushalt gegründet hab, hat mir das Zusammenleben mit dem Stubentiger sehr gefehlt, aber ich hatte die Befürchtung, dass ich selbst als Allergikerin nicht ausreichend als Bezugsperson fungieren kann. Daher habe ich zunächst schweren Herzens auf das Zusammenleben mit Katzen verzichtet. Bis ich auf die German Rex aufmerksam wurde. Schon nach dem ersten Besuch habe ich gemerkt, dass es sich bei dieser Rasse mit der Allergie anders verhält. Von Beginn an habe ich kaum allergische Symptome gezeigt und nach den ersten beiden Wochen mit unseren Jungs, haben sich auch die letzten Symptome erledigt. Kein Nase laufen, keine Atemnot, kein Augenjucken  Und das sogar nach intensiven Kontakt mit unseren Jungs. An dieser Stelle muss ich den außergewöhnlichen Charakter dieser Katzen erwähnen. Sie brauchen sehr intensiven Menschenkontakt und kuscheln viel und ausgiebig mit ihren lieben Menschen und miteinander. Genau aus diesem Grund ist es umso schöner, dass ich diesen intensiven Kontakt mit den Tigern pflegen und alle Kuschelattacken voll und ganz genießen kann. Seit nun fast 3 Jahren leben wir erst mit einem, nach einem halben Jahr, mit zwei German Rex Jungs zusammen und es ist wunderbar und jedem, der noch zweifelt nur voll und ganz zu empfehlen. Wir sind jeden Tag glücklich die beiden bei uns zu haben und würden es immer wieder machen.

S. Hadelko, November 2016

 

 

Unsere zwei Rexkätzchen bringen richtig viel Leben in unser Zuhause.

Ich freue mich jeden Tag darüber, dass ich trotz Allergie beschwerdefrei mit ihnen leben kann.

Die zwei Schwestern lieben sich sehr und wir lieben sie!

Wir sind sehr dankbar, dass uns der Wunsch nach zwei kleinen Kätzchen doch noch erfüllt werden konnte. :)

J. R., 2016

 

 

  • Hier folgt ein Bericht über einen holprigen Weg aber mit Happy End:

 

Schon seit meiner Kindheit habe ich Katzen geliebt und mich immer über Begegnungen mit Katzen gefreut. Leider hatte jede dieser Begegnungen für mich zur Folge, dass ich mich tagelang mit allergischem Asthma herumplagen musste. Besuche über das Wochenende bei meiner Tante, die zwei Katzen hatte, waren im Haus irgendwann keine Option mehr. Ich hatte so schlimme Atemnot, dass wir beschlossen, ihr die künftigen Besuche nur noch im Sommer abzustatten. Wir haben dann draußen gegessen und ich habe im Garten gezeltet, als Kind macht man das ja gern, auch wenn der Grund dafür natürlich nicht der schönste war. Im Erwachsenen-Alter habe ich hin und wieder Freunde mit Katzen besucht, für ein paar Stunden ließ es sich aushalten, aber unverschont rausgekommen bin ich nie, zuerst setzte sich immer die Nase zu, dann fingen die Bronchien an…
Ich hatte schon einmal davon gehört, dass es Allergiker-geeignete Katzen gibt und fing vor einem Jahr an, intensiver zu recherchieren, da ich mir zu dem Zeitpunkt sehr einen kleinen Hausgenossen gewünscht habe. Die Seite von Frau Müller-Jung hat mir große Hoffnung gemacht, dass ich vielleicht wirklich bald eine Katze haben könnte und ich nahm Kontakt auf. Zuerst sah es nicht so aus, als gäbe es in absehbarer Zeit die Chance auf ein Kätzchen und ich wurde auf den folgenden Sommer vertröstet. Doch dann hatte ich ein paar Wochen später doch die Nachricht, dass sich etwas ergeben habe und wir vorbeikommen könnten, um die kleine Cyra kennenzulernen.
Hoch erfreut und voller Zuversicht fuhr ich mit meinem Partner nach Duisburg. Bei Frau Müller-Jung sah ich direkt beim Betreten des Hauses viele wunderschöne Katzen. Im „Babyzimmer“ waren dann die kleinen Süßen aus dem C-Wurf mit Ihrer Mutter. Cyra war die schüchternste und einiges kleiner als ihre beiden Schwestern. Nur aus einem Versteck heraus ließ sie etwas mit sich spielen, während die anderen wesentlich draufgängerischer waren. Nach etwa einer halben Stunde hatte sich dieser Besuch aber für uns erledigt, da ich schon merkte, dass sich entgegen meiner Hoffnungen, die Katzen zu vertragen, meine Atemwege zusetzten. Frau Müller-Jung hatte aber eine Speichelprobe von Cyra in meiner Armbeuge getestet, auf die ich keine Reaktion hatte und sie sagte, dass es durchaus möglich wäre, dass ich nicht auf Cyra, sondern auf ihre Mutter, Geschwister oder all die anderen Katzenbabys, die in den letzten Monaten in diesem Zimmer gelebt haben, allergisch reagiere. Sie schlug ein weiteres Treffen in der kommenden Woche nur mit Cyra allein im Badezimmer vor. Wir willigten gern ein und als wir den Raum verließen, kam auf einmal die süße kleine Cyra aus ihrem Versteck zur Tür gelaufen und schaute uns zur Verabschiedung nach. Was außergewöhnlich war an der allergischen Reaktion, war dass sie sehr schnell nach Verlassen des Hauses wieder abklang. Eine Stunde später merkte ich schon nichts mehr davon, also war es doch irgendwie schon anders als bei anderen Katzen.
Die Begegnung im Badezimmer war aus allergischer Sicht viel besser, aber nicht perfekt. Perfekt war sie aber in anderer Hinsicht. Frau Müller-Jung gab mir die kleine Cyra auf den Arm und sie blieb dort. Auch als ich mich mit ihr setzte, blieb sie den ganzen Besuch lang auf meinem Schoß liegen und ließ sich streicheln, schloss zwischendurch die Augen und schien ganz entspannt. Ab und zu schaute sie zu mir hoch. Frau Müller-Jung sagte: „Die Cyra mag sie sehr! Bei mir macht sie das nicht.“ Ich hatte schon davon gehört, dass Katzen sich ihre Besitzer aussuchen und als Cyra mich gegen Ende noch einmal ganz lang und intensiv anschaute und ich sie, war das so ein besonderer magischer Moment, nach dem für mich feststand, dass wir zusammengehören und Cyra meine Katze wird und dass ich alles für sie tun würde, egal, was ich dafür in Kauf nehmen muss.              
Um alle zu beruhigen, machte ich aber noch einen Test beim Allergologen mit Cyras Fellprobe und wir hatten ein weiteres Treffen mit Frau Müller-Jung und Cyra in unserem Auto, um diesmal ganz sicher zu gehen, dass keine Allergie-Auslöser von den anderen im Haushalt wohnenden Tieren mit ins Gewicht fallen. Beide Tests fielen so aus, dass ich keine allergischen Reaktionen hatte.
Bei der Abholung von Cyra hielten wir uns wieder im Babyzimmer auf und wieder ging es los mit den Allergien. Auch die ersten Tage bei uns zu Hause habe ich fast angefangen zu zweifeln, ob es die richtige Entscheidung war, denn ich musste mir eingestehen, dass meine Bronchien schon etwas angegriffen waren seit Cyras Einzug. Frau Müller-Jung machte mir aber Mut und sagte, dass ich Cyra doch vertrage und dass es ein paar Wochen dauert, bis sich alle Allergene von der Mutter und den Geschwistern vollständig abgewaschen haben. Generell seien die ersten zwei Monate eine Umstellung für Allergiker, da sich auch gerne Hausstaub und Pollen im Fell der Katze verfangen. Danach werde alles gut… Und genauso war es dann auch. Es wurde immer besser und letztendlich wurde ich beschwerdefrei.
Da eine German Rex-Katze ja nie auf Dauer allein leben soll, zog einige Monate später noch Daryl vom Hause Jung bei uns ein. Mit ihm hatte ich von vornherein überhaupt keine Beschwerden und auch seine ganze Familie habe ich im Babyzimmer bei Frau Müller-Jung prima vertragen.
Cyra und Daryl haben sich sehr schnell angefreundet und man sieht sie oft zusammen spielen, kuscheln oder sich gegenseitig abschlecken. Für uns sind die Beiden ein Segen und wir fühlen uns mit ihnen als Familie. Wer noch nie eine Katze hatte, kann nur erahnen, wie wertvoll es ist, von einem stressigen Tag nach Hause zu kommen und einen Schmusekater zu haben, der es sich auf dem Schoß gemütlich macht, sobald man sich setzt, und sich schnurrend streicheln lässt. Oder eine Miezekatze, die sich vor Freude auf dem Boden rollt, wenn man nach Hause kommt und ihr Köpfchen an einem schmiegt. Oder… oder… Wir haben schon tausende wunderbare Momente mit den beiden erlebt, die wir nicht mehr missen möchten!
 
J. Müller, November 2016

 

  

  • Als in einem Katzenhaushalt aufgewachsener Mensch vermisste ich nach Auszug aus dem Elternhaus die Gesellschaft einer Katze in meinen eigenen vier Wänden sehr. Mein Mann leidet allerdings an einer Katzenallergie und ist zudem nicht mit Tieren aufgewachsen - somit war sein Drang nach einem kätzischen Hausgenossen verständlicherweise nicht allzu groß. Irgendwann stieß ich auf Frau Müller-Jungs Internetseite, die ich sehr sympathisch und zudem informativ fand (endlich mal eine Katzenzüchterseite, auf der nicht überall was blinkt und leuchtet und einfach nur zuckerbäckerssssüß aussehen will....). Mein Mann erklärte sich einverstanden, Frau Müller-Jung einen Besuch abzustatten und auszuprobieren, ob er auf die Rexchen Victor und Vincent allergische Reaktionen zeigt. Gesagt, getan - und der Besuch verlief sehr gut. So gut, dass wir entschieden, die beiden Homies in unsere Familie aufzunehmen. Anfänglich (etwa über zwei Monate) hatte mein Mann eine leicht laufende Nase - mittlerweile zeigt er überhaupt keine allergischen Reaktionen mehr - selbst wenn Victor ihm zur Begrüßung "ins Gesicht kriecht" - und ist ein richtiger Fan geworden.
    Zum Wesen der Rexe ist zu sagen, dass ich noch nie Katzen begegnet bin, die so aufgeschlossen und vor allem entspannt sind! Wenn Besuch kommt, verkriechen sie sich nicht in irgendeine Ecke, sondern möchten immer mittendrin sein und teilnehmen - zwei richtig gechillte Homies!

R. H., 2015 

 

 

  • "Gerne teilen auch wir unsere Erfahrungen mit den kleinen German Rex Kätzchen...
Wir waren so unendlich glücklich, als wir durch Zufall auf die Seite der German Rex vom Hause Jung gestoßen sind. Ziemlich schnell konnten wir die Kleinen besuchen, denn sie waren nur einen Katzensprung von uns entfernt. :-D Mehrmals durften wir zum probekuscheln vorbei kommen, was ich wirklich klasse fand. Auf diese Weise konnten wir ganz sicher sein, dass die Kleinen bei uns einziehen können und meine Allergie keine Probleme macht. Dass Frau Müller-Jung nicht nur Züchterin, sondern vor allem Tierschützerin ist, hat man sofort gemerkt. Daher war klar, dass wir nur von ihr zwei kleine Rex Katzen adoptieren möchten.
Yoko Ono und Yasmin wohnen jetzt ungefähr ein halbes Jahr bei uns und es gibt keinen Tag, an dem ich nicht vor Freude fast weinen könnte. Die zwei kleinen lieben sich unendlich, was man auf unzähligen Fotos sehen kann. :-D Die zwei sind einfach einmalig. Ich kann absolut bestätigen, dass diese Katzen ein tolles Wesen haben. Sie sind unheimlich menschenbezogen, sehr verschmust und verspielt. Mit den Kleinen wird es so schnell nicht langweilig. Sie bringen mich jeden Tag zum Lachen. Außerdem sind die kleinen einfach wunderschön. Besuch ist immer ganz begeistert von dem schönen weichen, lockigen Fell! Was ein Zufall, dass ausgerechnet wir die schönsten Katzen der Welt haben… :-D
Da ich Allergikerin bin, habe ich lange gedacht, dass ich niemals Katzen haben werde. Von meiner Allergie merke ich aber Gott sei Dank gar nichts. Ich kann problemlos jeden Tag mit den Kleinen kuscheln. Es ist schön, dass sich unser Wunsch nach Katzen doch noch erfüllen konnte.
Auf diesem Weg möchten wir uns auch nochmal für den so tollen Kontakt bedanken und die Möglichkeit, sich auch jetzt noch bei Fragen an die Züchterin zu wenden. Danke für Alles! :-D".
Yasmin R., 2015

 

 

  • Als Katzenliebhaber haben wir lange danach gesucht den kleinen Tiger auch bei uns ein gemütliches Heim zu schaffen. Doch leider scheiterte es an einer ausgewiesenen Katzenhaarallergie. Schon da sitzen neben einen Katzenhaardecke führe unweigerlich eine halbe Stunde später zu allergischen Reaktionen wie Schnupfen und Augenbrennen. So ahben wir im Internet gesucht und …. glücklich die German Rex gefunden. Seit fast drei Jahren ist Mikesch nun unser Mitbewohner. Ihn ergänzte Maunzele ein Jahr später. Beide tollen durchs ganze Haus, haben im Wohnzimmer drei Kratzbäume und machen es sich hier während unser Arbeit gemütlich. Allergische Reaktionen? Fehlanzeige! Wer Katzen liebt und doch allergisch ist, kann es getrost mit dieser Rasse versuchen. Und sollte es doch zu Reaktionen kommen, sollte erst überprüft werden, ob nicht andere Gründe wie Pollenflug daran Schuld sind. Von unseren Katern ging in jedem Fall keine allergische Reaktion aus.“

Susanne und Oliver, 2014

 

  • Mein Hautarzt hatte mir eigentlich zu Goldfischen geraten. Weil ich aber doch gerne Katzen haben wollte, habe ich mich informiert und durch einen Kollegen auf die German Rex aufmerksam geworden. Nach weiteren Informationen und nach einer doch etwas längeren Suche bin ich auf Sie als Züchter gestoßen. Ich hab mich für die Rex entschieden, um mein Risiko auf Allergien zu reduzieren. Ich habe keine Allergie laut Medizinischem Test aber habe leider die Anlage Allergien entwickeln zu können, weil ich auf viele Dinge allergisch reagiere.
    Um dem entgegen zu wirken, suchte ich eine Rasse, die für mich geeignet ist.
    Das Zusammenleben mit den zwei Katern aus dem R-Wurf war erst mal eine große Umstellung, weil sich der gesamte Alltag doch ändert und auch der Tagesablauf neu gestaltet werden muss. Gebe zu, das ich auch Zweifel bekam ob es eine richtige Entscheidung war; aber mit jeder Woche und Monat wurde es besser und ich sicherer. Nun haben wir uns zusammen gerauft und bilden eine gute Gemeinschaft (Männerhaushalt:o). Ich zeige bis jetzt noch keine Reaktionen und hoffe das bleibt auch so.“

Christian W., 2014

 

  • Ich wollt hier mal meine Erfahrungen teilen.
    Ich habe seit ca 10 Jahre eine Katzenallergie…
    Hab schon vieles probiert (Hypersensibilisierung, Eigenbluttherapie…) nichts hat geholfen.
    Ich hatte schon die Hoffnung aufgegeben jemals wieder eine Katze haben zu können.
    Durch Zufall bin ich vor 1 1/2 Jahren auf die Website von Kirsten Vom Hause Jung gestoßen und gleich hellhörig geworden.
    Mit ein bisschen Skepsis bin ich im März 2012 zu Ihr gefahren und nach 2h umgeben von vielen kleinen German Rex Kätzchen waren meine ganzen Sorgen verflogen den es ging mir prima, ich hab gut Luft bekommen, kein Augentränen nichts…
    Ab diesem Moment hab ich mich verliebt die Rasse.
    Sie sind so tolle Katzen, verschmust, verspielt, menschenbezogen einfach herrlich.
    Mittlerweile leben Quentin und Quentina seit fast 2 Jahr bei uns und mir geht es immer noch super…

DANKE!!!“

Liebe Grüße Svende, 2013

 

  • "Mein Liebling Goldie und ich, Allergikerin, leben nun schon seit einigen Jahren in trauter Zweisamkeit gemeinsam in einer Wohnung.

Goldie ist meine beste Freundin und wir verstehen uns ohne Worte. Ich tue alles für meinen kleinen Katzenschatz und bin

sehr dankbar, dass es diese Katze gibt. Ich habe keine gesundheitlichen Probleme und hoffe, dass Goldie steinalt werden wird."

Martina H., 2013

 

  • Mein Mann ist Allergiker und ich musste lange auf das Zusammenleben mit Katzen verzichten.
    Nachdem wir auf die GRX aufmerksam geworden sind, haben wir uns mit einer Züchterin in Verbindung gesetzt.
    Im Hause Jung hatten wir dann die Gelegenheit erhalten die Rasse näher kennen zu lernen. Wir waren sofort verliebt!!!!
    Das Beste allerdings war-mein Mann hatte keinerlei allergische Reaktion!!
    Nun leben seit 4 Jahren 2 Rexe in unserem Haushalt und mein Mann ist der bevorzugte Schmusepartner und genießt dies alles ohne Niesen, Jucken und Pusteln!!
    Die GRX hat mir Lebensqualität zurückgegeben, ich lebe wieder mit Katzen im Haus!“

Britta M., 2012

 

 

  • "Ursprünglich komme ich aus einem Katzenhaushalt. Nun traf ich aber irgendwann den Mann meines Lebens.
    Wir entschieden uns für eine gemeinsame Zukunft... ohne Katze, da mein Mann Allergiker ist.

Lange konnte ich das aber nicht aushalten. Immer wieder war "Katze" Thema bei uns.

Eines Nachmittags überraschte mich mein Gatte mit dem Ergebnis seiner Google-Suche:

German Rex vom Hause Jung

Warum nicht testen.... mehr als schief gehen konnte es nicht.

IST es aber nicht. Seit vielen Jahren nun leben wir mit unseren German Rex vom Hause Jung zusammen.

Und sind glücklich; ohne allergische Reaktionen.

JETZT ist es perfekt. :)"

N. und C.,2012

 

 

  • Unsere Erfahrungen mit Allergie und der German Rex

"Mein Mann, hochgradig allergisch gegen Katzenhaar, und ich lebten einige Jahre zufrieden ohne Katzen. Aber wie das so eben ist, wenn man Kinder hat…. Unser Sohn wünschte sich schon seit langem eine Katze. Das schien aber unmöglich. Durch reinen Zufall bin ich irgendwann im Internet auf die Information gestoßen, dass es Rexkatzen geben soll, die oft gut von Allergikern vertragen werden. Nach einiger Recherche habe ich sogar Züchter in Deutschland gefunden. Sogar eine offizielle Hobbyzucht, gar nicht allzu weit von uns entfernt. Wir haben uns auf die Warteliste setzen lassen, aber ohne unseren Filius darüber zu informieren. Wir dachten, hinterher wäre die Enttäuschung einfach viel zu groß. Als der Katzennachwuchs dann endlich geboren war, konnte mein Mann ein paar Wochen später einen Allergietest (Haar und Blut) durchführen lassen. Die Züchterin hatte uns Fellproben dafür zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis konnten wir überhaupt nicht fassen: Diese beiden Kätzchen durften bei uns einziehen. Also haben wir direkt einen Besuchstermin vereinbart. Unser Sohn war so glücklich über den zukünftigen Familiennachwuchs. Seitdem leben wir seit langer Zeit ohne Allergien und trotzdem mit den Katzen (German Rex) glücklich und zufrieden in einem Haushalt."

B. Murnau, 2010

 

 

"Int. Katzenausstellung am 27.08.2011 in Duisburg"

Gelassen haben Leander, Imanuel und Nuri Rex vom Hause Jung an der internationalen Katzenausstellung in Duisburg am 27.08.2011 teilgenommen.

Erwartet haben wir für alle unsere Samtpfoten lediglich die Wahrnehmung des Publikums der German Rex, die einen Platz auf der Weltbühne aller bekannten Katzenrassen verdient, aber immer noch nicht erreicht hat.
Daher war das Ausstellungsergebnis für uns eine sehr große Überraschung.
Wir sind mehr als hocherfreut über die Ergebnisse, zumal wir nicht die Erwartungshaltung in Bezug auf Pokale haben. Die Richterberichte sind für uns ausschlaggebend, da wir fundiert und seriös dem Rassestandard entsprechende, gesunde Tiere ohne Fehler züchten wollen.

ausstellung2Pünktlich zur Ausstellungseröffnung waren unsere Doppelkäfige hübsch mit viel Infomaterial und Fotos  dekoriert.
Es ist schon verwunderlich, wieviel Gepäck man für solche Veranstaltungen "mit schleppt". 

ausstellung3Die erste Kaffeepause hatten wir uns verdient.
Von links nach rechts: Sabrina Kenke mit Imanuel vom Hause Jung, Kirsten Müller-Jung mit Nuri Rex vom Hause Jung und Doris Behrendt mit Leander vom Hause Jung.

Die Kaffeepause war sehr kurz. Wir mussten  uns schnell auf den Weg zum Richten begeben.

ausstellung4Hier haben sich Nuri, Leander und Imanuel excellent präsentiert.

ausstellung6