German Rex vom Hause Jung

German Rex

 

Geeignete Katzenrassen für den Outcross

Auf den ersten Blick sind normale Hauskatzen (HK) für eine Outcross-Verpaarung geeignet gewesen. Die Problematik springt uns aber direkt ins Auge (Kommentar von K. Müller-Jung) und wird ebenfalls von Ilona Jänicke gut beschrieben:

"Das Problem ist, dass sie wirklich gesund sein müssen. Freilaufende Katzen können z.B. leicht an FIP oder Leukose erkrankt sein. Auch kennt man die genetischen Hintergründe nicht. Da freilaufende Katzen sehr häufig kastriert werden, sind die Tiere, die sich noch paaren können, leider selbst schon Inzuchtkinder. Und damit wären wir wieder beim ersten Problem angelangt.

Wesentlich besser geeignet ist eine Europäisch Kurzhaarkatze (EUR).

Sie besitzt einen Stammbaum und die Ahnen sind bekannt. Leider gibt es in Deutschland keine weiteren EUR-Züchter.

Die Europäisch Kurzhaarkatze ist eine Natur belassene, oftmals inzuchtfreie, gut aussehende Katzenrasse, die in vielen Ländern Europas sehr beliebt ist und mit Erfolg gezüchtet wird. Sie ist robust, gesund und ihre Optik einfach süß und zum Knuddeln.

In vielen Verbänden dürfen für die bessere Fellstruktur (Wellen) Cornish Rex eingekreuzt werden. Diese Rexrasse besitzt das gleiche Lockengen wie die German Rex. Sie unterscheiden sich erst seit ein ca. drei Jahrzehnten deutlich optisch voneinander und daher könnte es, bei einer unüberlegten Verpaarung, zu einer Verwischung des Standards der German Rex führen. Dazu mehr bei den "FIFe Zucht- und Registrierungsregelungen".

Optisch entspricht die German dem Rassestandard der "Russisch Blau". Sie entstammt ja auch ursprünglich aus einer Verpaarung zwischen einer Russin und einer Angorakatze.

 

Candice vom Hause Jung


Daher wäre die Russisch Blau ebenfalls gut geeignet für einen sogenannten Outcross (K. Müller-Jung).

Mehr zu der German Rex x Russisch Blau gibt es in meinem Blog:

http://germanrexvomhausejung.wordpress.com/2014/08/28/zur-erinnerung-an-den-ursprung-der-german-rex/

Für all diese Outcross-Verpaarungen benötigt man eine Experimentalgenehmigung des Zuchtvereins.

teilweise Quelle: German-Rex-Zuchtfreunde, Stand 2007