German Rex vom Hause Jung

Zuchtkosten

Beitragsseiten

 

Die Deckgebühr wird nach erfolgreicher Deckung fällig (in der Regel ab 450,- Euro) oder aber der Anschaffungspreis für den eigenen Deckkater, der sich evtl. noch beweisen muss: nicht jeder Kater ist auch für die Zucht geeignet. Es gibt durchaus Tiere, die kein Interesse an Katzendamen hegen.

 

Während der Trächtigkeit fallen Tierarztkosten aufgrund der Vorsorgeuntersuchungen in Höhe von mind. 100,- Euro an.

Die Muttertiere benötigen weitaus mehr Futter während der Trächtigkeit. Die Damen dürfen bei uns so viel fressen, wie sie wollen und was ihnen gerade schmeckt. Sind die Babys dann endlich zur Welt gekommen, darf nicht an der Qualität des Futters gespart werden.

Jedes Baby wird mindestens 4 x entwurmt.

Der Verbrauch von Katzenstreu geht exorbitant in die Höhe (ca. 250,- Euro in vier Wochen).

Zu bedenken ist auch, dass die Entsorgung nicht mehr über die hauseigene Mülltonne stattfinden kann.

Wöchentlich gibt es Fahrten zum Betriebshof, um das verschmutzte Streu abzugeben (natürlich gegen Entgelt).

Rein theoretisch könnte man die Katzenklos vernachlässigen.

Die Folgen könnten sein: unsaubere Tiere, Gestank und durch mangelnde Hygiene evtl. Krankheiten (Bakterienansammlungen, Fliegen usw.). Babys krabbeln in der ersten Zeit in den Toiletten herum und anschließend über das Futter….

Sauberkeit ist daher das oberste Gebot.

Daraus folgt ebenso: die Waschmaschine läuft mehrmals täglich, damit alle Decken, Kissen usw. immer schön sauber sind (und zwar 12 Wochen lang: von der Geburt bis zum Alter von mindestens 12 Lebenswochen).

 

Für Unterhaltung muss auch gesorgt sein: Neues Spielzeug wird immer und ohne Aufrechnung angeschafft. Das macht uns Spaß, wenn die Zwerge sich freuen.

 

Die Stammbäume werden beantragt, ein Gesundheitscheck sowie die zweifachen Impfungen von jedem Tier durch den Tierarzt sind unerlässlich und Gesundheitszeugnisse werden ausgestellt.

Unsere Babys werden von einem äußerst kompetenten Veterinär betreut.

Nach Möglichkeit vereinbaren wir Hausbesuche oder nehmen Termine außerhalb der offenen Sprechstunde wahr.
Wir setzen uns nicht mit den Zwergen in evtl. verseuchte Wartezimmer.